Styrodur oder Styropor schneiden, ganz einfach und preiswert

Da ich gerade dabei bin unser Wohnzimmer zu renovieren, will ich in diesem Zuge meine Rollladenkästen besser dämmen. Ich möchte dies mit Styrodur machen, weil es meiner Meinung nach ein super Dämmstoff ist. Von der Außenwand bis zum Rollo sind es 7 cm, also kann ich 6 cm dicke Styrodurplatten verwenden. In Länge und Breite müssen die Platten natürlich noch zugeschnitten werden. Und da fingen mein Probleme an. Denn das sah trotz aller Sorgfalt krumm und schief aus.

In diesem Video kannst du dich von der Schneideart überzeugen und schauen ob es für dich in Frage kommt

Also habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich einfach und preiswert Styrodur oder Styropor schneiden kann.
Da ich bei solchen Sachen den Cent immer zweimal durchbeiße, musste das Ganze natürlich möglichst preiswert sein. So ein Drahtschneider ist leider etwas zu teuer. Und eine einfache Bauanleitung, die ich „mal eben zusammenschustern“ kann, habe ich nicht gefunden. Also musste ich aus den heimischen Produkten einen Styroporschneider, oder besser Styrodurschneider herstellen.

Welche Materialien werden für den Styroporschneider benötigt?

styropor schneiden

 

1. Das Herz meiner Schneidemaschine wird meine „Stanley Japansäge fein + grob

2. Als Unterkonstruktion dient eine OSB Platte 18 mm stark. Maße 200 cm x 70 cm

3. Eine Spanplatte 10 mm. Maße 160 cm x 12 cm

4. Zwei Styrodurklötze in der Stärke, die man später schneiden möchte. Ca 14 cm x 10 cm

5. Zwei M8 Schrauben mit Unterlegscheiben und Muttern. ca 10 cm lang

6. Einen alten Zollstock

 

Schritt 1: Die Grundplatte erhält einen Führungsschnitt für die Japansäge

Fuehrungsschnitt

Zu Anfang muss ein möglichst gerader Schnitt gemacht werden. Da ich nur eine gute Stichsäge zur Verfügung habe und ein freihändiges Schneiden nicht gerade genug ist, habe ich einen Anschlag an die Grundplatte geschraubt. Daran kann ich die Stichsäge gerade entlang führen. So kann ich mit einer einfachen Stichsäge relativ präzise Schnitte machen. Der Schnitt hat eine Länge von 160 cm.

 

Schritt 2: Der „Obere Anschlag“ und die Grundplatte werden durchbohrt

 

Als nächstes müssen der Oberer Anschlag und die Grundplatte mit einem 8mm Bohrer durchbohrt werden. Dazu lege ich meine Spanplatte 160 x 12 genau an den zuvor geschnittenen Führungsschnitt an und bohre im unteren und oberen Bereich jeweils ein Loch. Die genaue Position ist eigentlich egal, ich habe es mittig gemacht.

oberer-Anschlag

Schritt 3: Alles wird miteinander verschraubt

Die Styrodurklötze ebenfalls mit dem Bohrer durchbohren. Ungefähr mittig. Dann den unteren Styrodurklotz und die Grundplatte mit der Schraube verbinden. Die Mutter der Schraube muss im Styrodur versinken. WICHTIG: Den „oberen Anschlag“ unten nicht mit der Schraube verbinden, so kann ich später den Anschlag nur aufstecken und bei einem Materialwechsel etwas anheben. Dann geht es einfacher.
Anders sieht es oben aus. Da werden die Grundplatte, der Styrodurklotz und der „obere Anschlag“ komplett mit der Schraube verbunden.

Schritt 4: FERTIG!!! Styropor schneiden, so funktioniert es !

Das war es, der Styroporschneider, beziehungsweise Styrodurschneider ist fertig. Ich habe noch einen alten Zollstock unten angeschraubt damit ich den Klotz direkt anlegen kann. Oben halte ich dann direkt einen Zollstock an, oder zeichne das Maß vorher auf das Styropor.

Jetzt kann man einfach:

  • den „oberen Anschlag“ etwas anheben
  • das Material unterschieben
  • den „oberen Anschlag“ wieder auf die untere Schraube stecken
  • mit der linken Hand auf den „oberen Anschlag“ drücken um das Werkstück zu fixieren
  • die Japansäge in den Führungsschnitt der Grundplatte stecken und mit Schneidebewegungen am „oberen Anschlag“ entlang führen

Ich finde, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. Sicherlich ist es nicht so sauber Styropor schneiden wie mit dem „heißen Draht“ aber dafür ist es aus Mitteln gemacht, die praktisch auf jeder Baustelle und in jedem Haus vorhanden sind. Welche Grundplatte ihr nehmt und welches Material für den Anschlag ist dabei total egal. Nehmt das was da ist, es soll ja möglichst preiswert sein. Für mich sollte es das auf jeden Fall sein 😉 . Bis auf die Säge liegt der Kostenfaktor bei geschätzten 20€, wenn ich alles kaufen muss.

Viel Spaß beim basteln
Gruß Torsten

STOPP!!  Eine kleine Sache habe ich noch. Wenn du der Meinung bist, dass die Bauanleitung „Styropor schneiden“ dir irgendwie weitergeholfen hat, dann kannst du mir helfen indem du auf einen der „Social Network Buttons“ klickst und deinen Freunden mitteilst, dass dir die Anleitung gefallen hat. Alle Bauanleitungen sind kostenlos und werden es auch bleiben. Für dich nur ein Klick, für mich eine große Hilfe. DANKE

3 Kommentare

  1. Pingback: Styropor schneiden leicht gemacht! Anleitungen für Dummies

  2. Claudia   •  

    Ich finde die Anleitung sehr gelungen, es funktioniert tatsächlich. Allerdings habe ich festgestellt, dass es hilfreich ist, bevor man startet, sich mal ein Video anzuschauen, wie so ein Styroporschneider tatsächlich funktioniert. Auf dieser Seite gibt es zwar mehrere Videos, aber eins davon kommt dem Eigenbau hier in der Funktionsweise sehr nahe. http://shop.probauteam.de/Styroporschneider
    Man kriegt dann die notwendigen Arbeitsschritte besser auf die Reihe.
    Grüße von Claudia

    • Papa   •     Author

      Hi Claudia,
      du hast recht da sind wirklich tolle Styroporschneider. Es gibt nur einen minimalen Unterschied, meiner kostet so gut wie nichts ;-). Aber für Profis sind dort wirklich schöne Modelle dabei und deshalb mache ich auch gerne Werbung dafür !
      Schönen Gruß
      Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.